Unsere Tierhaltung

 

Wir halten auf unserem Hof rund 40 Schweine, ca. 620 Hühner nach den Bioland Richtlinien und berücksichtigen damit ihre artgemäßen Verhaltensweisen.

 

Alle unsere Tiere bekommen Futter, das wir selbst auf unserem Hof erzeugen. Ihnen steht ständig ein Auslauf ins Freie zur Verfügung. Zum Wohlbefinden der Tiere sind die Ställe mit Stroh eingestreut. Im Vergleich zur gewöhnlichen Tierhaltung ist die Besatzdichte der Tiere im Stall wesentlich geringer. Das fördert eine deutlich bessere Tiergesundheit.

Daher können wir gänzlich auf den prophylaktischen Einsatz von Medikamenten verzichten.

 

Schweine

Unsere Schweine können sich den Lebensbereich gemäß ihrer Art in Ruhe-, Fress- und Kotbereich einteilen. Das Schweinefutter besteht aus selbst erzeugtem Getreide und Erbsen. Außerdem enthält es Bio-Sojakuchen, Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Mineralfutter. Ergänzend dazu werden die Schweine mit eigenen Kartoffeln und Gemüseresten gefüttert. Mit einem Alter von ungefähr drei Monaten kaufen wir die Ferkel vom Naturlandbetrieb Maurer aus Reiffelbach in Rheinland-Pfalz. Es handelt sich dabei um eine Kreuzung der Rassen Deutsche Landrasse und Duroc/Hamshire.

Die Mastdauer beträgt ca. sechs Monate und ist damit fast doppelt so lang wie in der konventionellen Schweinemast. Durch dieses langsame Wachstum der Tiere erhalten wir ein qualitativ hochwertiges Fleisch. Durch die stressarme Schlachtung unserer Schweine bleibt die hohe Qualität erhalten. Da hierfür keine Räumlichkeiten auf dem Hof zur Verfügung stehen findet die Schlachtung in der Dorfmetzgerei Beck in Schöneck-Oberdorfelden statt. Die Metzgerei Beck ist bei der unabhängigen Biokontrollstelle ABCert als Subunternehmer für die Schlachtung von Biotieren registriert und wird von dieser kontrolliert. Wir sind während des Schlachtvorganges, der sehr ruhig abläuft, weil es sich um eine kleine Metzgerei handelt, bei den Tieren.

Die weitere Verarbeitung zu Fleisch- und Wurstwaren findet dann durch unseren Metzgermeister Michael Möhling in unserer Hofmetzgerei statt.

 

Hühner

Ganz wie es unseren Hühnern gefällt können sie sich zum Sandbaden oder Scharren im ständig begehbaren Wintergarten aufhalten. Im Grünauslauf haben sie viel Raum zum Sonnenbaden und das Leben, in einer vom Hahn geführten Hühnerschar, zu genießen. Gemäß den Biolandrichtlinien sind die Schnäbel unserer Hühner nicht kupiert.

Das Futter besteht aus eigenem Weizen und eigenen Erbsen, Bio-Sonnenblumenöl und einem Eiweißergänzer von der Biofuttermühle Meyerhof zu Bakum. Die 18 Wochen alten Junghennen beziehen wir von dem Bioland-Geflügelhof Bodden in Nordrhein-Westphalen. Nach circa einem Jahr Legedauer, bevor die Mauser beginnt, schlachten wir unsere Hühner und bieten sie als Suppenhühner frisch und gefrostet in unserem Hofladen an.

 

 

Wir entwickeln unsere Hühnerhaltung weiter

Zusätzlich zu unserer bisherigen Hühnerhaltung haben wir einen mobilen Hühnerstall gekauft. Unser Mobilstall wird regelmäßig versetzt und ermöglicht so ganzjährig eine grüne Weidefläche mit hochwertigen Futterpflanzen. Das ist förderlich für die Tiergesundheit und den Pflanzenbestand auf der Weide. Die Nährstoffe des Hühnermistes werden von den Tieren gleichmäßig auf dem Luzernefeld oder der Wiese verteilt.

Unsere neuen Hühner, die nun im Mobilstall wohnen, sind Tiere aus ökologischer Züchtung für die Zweinutzung. Genetisch schließen sich leistungsstarkes Eierlegen und gutes Muskelwachstum gegenseitig aus. Deshalb legen Hybrid-Hennen viele Eier und ihre männlichen Geschwister sind für die Mast nicht geeignet. Um dieses Problem, das auch in der ökologischen Landwirtschaft besteht, zu lösen haben Bioland- und Demeter-Landwirte in langjähriger Arbeit ein Zweinutzungshuhn gezüchtet (ökologische Tierzucht- TZ). Die Hähne haben ein zufriedenstellendes Muskelwachstum, um unabhängig von den Hennen als Brathähnchen verkauft zu werden. Dafür legen die Hennen ca. 1/3 weniger Eier als die Hybrid-Hennen. Das hat einen höheren Eierpreis zur Folge. Diese ökologische Tierzucht macht uns unabhängig von Zuchtkonzernen.

Es ist uns wichtig, die Hähne bei uns großzuziehen, damit die Menschen, die Eier essen auch dafür sorgen, dass die Hähne sinnvoll als Lebensmittel genutzt werden. Die Eier unserer Zweinutzungshennen erhalten Sie demnächst an unseren Wochenmarktständen und in unserem Hofladen.

 

[Impressum]

Der Magerhof ist seit 1994 anerkannter und kontrollierter Erzeugerbetrieb bei Bioland, dem Anbauverband für organisch-biologischen Landbau und Tierhaltung.